Pfotenpflege

Streusalz im Winter, heißer Asphalt im Sommer, weite Wanderungen über Stock und Stein - auch wenn die Pfoten deines Hundes sehr robust sind, kann es bei übermäßiger Beanspruchung zu rissigen, trockenen Ballen kommen.  Wir bieten Pfotenpflege-Produkte mit rein natürlichen Inhaltsstoffen an, die dein Liebling sogar abschlecken darf. 

Pfotenpflege gehört zum Alltag mit Hund

Regelmäßige Pfotenpflege ist bei Hunden absolut sinnvoll! Unsere Hunde sind in unserem Leben nahezu immer mit dabei - und ihre Pfoten haben es in der modernen Welt nicht überall so angenehm wie in früheren Zeiten in Wald und Wiese bzw. auf natürlichen Untergründen. 

Heißer Asphalt, Scherben, Splitter, Streusalz und Kies können den an sich sehr robusten Hundepfoten ganz schön zusetzen. 

Gepflegte Pfoten sind allerdings essentiell für das Wohlbefinden deines Vierbeiners, denn die Polsterung und Hornhaut sorgt für den nötigen „Grip“ auf all euren Abenteuern und dämpft Stöße ab. So werden auch die Gelenke und Knochen geschont. 

Damit seine Pfoten deinen vierbeinigen Freund lange Zeit gesund überall hintragen, findest du bei uns im Pawsome Shop die besten natürlichen Pflegeprodukte für Hundepfoten. 

So funktioniert die Pfotenpflege-Routine

Vor allem im Winter solltest du ein regelmäßiges Ritual etablieren, in das du die Pfotenpflege mit einbaust. Schnee, Eis, Kies und Streusalz können Hundepfoten ziemlich schaden. Es kann im schlimmsten Fall zu Rötungen, spröden oder rissigen Ballen sowie schmerzhaften Wunden, die sich leicht entzünden, kommen.

Sorge daher am besten vor und baue diese einfache Routine in euren Alltag ein:

Pfotenpflege vor dem Spazierengehen

Um die Pfoten deines Hundes zu schützen, trägst du am besten vor dem Spaziergang an sehr kalten oder heißen Tagen eine dünne Schicht Pfotenpflege auf. 

Pfotenpflege nach dem Spaziergang

Nach eurem Spaziergang solltest du die Pfoten deines Hundes gut abtrocknen. 
Wenn die Pfoten mit Streusalz, Schnee und Eis in Berührung gekommen sind, spüle sie außerdem mit lauwarmen Wasser und etwas mildem Hundeshampoo ab. So beugst du Rissen und kleinen Wunden durch Eiskristalle und Streusalzpartikel vor. 

Zudem kannst du nach dem Spaziergang nochmals eine dünne Schicht Pfotenpflege auftragen, um die Ballen bestmöglich geschmeidig zu halten und zu pflegen. 

Pfoten regelmäßig kontrollieren

Nach dem Reinigen der Pfoten ist es wichtig, dass du sie noch einmal auf Wunden, Kratzer und Risse kontrollierst. Außerdem solltest du den Zehenzwischenräumen Beachtung schenken. 
Damit dein Hund die Ballen nicht falsch belastet, solltest du außerdem regelmäßig seine Krallen mit einer entsprechenden Krallenschere kürzen. Wenn du dir das nicht zutraust, macht das gerne auch ein Tierarzt des Vertrauens.